Hilfe bei sexueller Gewalt

Beratungstelefon: 0981 / 988 48 Telefon: 0981 / 988 48 Mo + Do 8:00 - 10:00 Uhr, Mi 17:00 - 18:00 Uhr Kontakt per Mail: rauhreif@ansbach.org

Beratung

  • für Mädchen und Jungen, die von sexueller Gewalt betroffen sind
  • für Frauen und Männer, die sexuelle Übergriffe erlebt haben oder erleben
  • für Familienangehörige und andere Vertrauenspersonen
  • für pädagogische Fachkräfte

Sie haben die Möglichkeit sich telefonisch und/oder persönlich beraten zu            lassen.
Für die Beratung stehen Fachkräfte zur Verfügung.
 
Unser Beratungsangebot ist:
  • kostenfrei
  • zeitnah
  • parteilich für die Betroffenen
  • unterliegt der Schweigepflicht und ist auf Wunsch anonym

 

Direkt springen zu

Beratung nach sexueller Gewalt

Unabhängig davon, ob der Übergriff, die Vergewaltigung oder ein längerfristiger Missbrauch in der Kindheit oder erst vor kurzem stattgefunden hat, geht es in der Beratung immer um die psychische und praktische Bewältigung dieser traumatischen Erfahrung für die Betroffenen und oft auch deren Angehörige.                                                               

Viele Betroffene sprechen in der Beratung das erste Mal überhaupt über ihre Erfahrungen. Sie finden bei Rauhreif einen Schutz- und Schonraum, in dem sie sich mit Ihren Erlebnissen und Gefühlen verstanden und angenommen fühlen können.
 
Themen der  Beratung können sein:
  • das Wahrnehmen und Wahren eigener Grenzen
  • Stärkung der selbstbestimmten Lebensgestaltung
  • Beziehungsklärung
  • Umgang mit dem Täter
  • die Frage nach einer Strafanzeige
  • Erkennen von und Umgang mit möglichen Traumafolgen
  • ärztliche Behandlung und Beweissicherung  
  • weitergehende Unterstützung
  • und viele andere
 

 

Beratung zur Verdachtsklärung

Folgende Fragen stehen für die Ratsuchenden im Mittelpunkt:
  • Was kann zur Klärung des Verdachtes getan werden, was sollte unterlassen werden, was sind die ersten Schritte?
  • Was kann/muss ich im Verdachtsfall tun?
  • Wie kann dem Kind/den Betroffenen geholfen werden?
  • Wie kann der/die Betroffene/das Kind vor dem Verdächtigten bzw. dem Täter geschützt werden?
Gibt es einen Verdacht auf sexuelle Gewalt, so sind die Angehörigen und dem Opfer nahe stehenden Personen häufig mit Gefühlen von Hilflosigkeit, Ohnmacht und Verwirrung konfrontiert. „Nichts ist mehr so wie vorher“, so wird diese akute Krise oft umschrieben. Von daher geht es in der Beratung neben der Klärung der o.g. Fragen vor allem auch um Krisenintervention im Sinne von Beruhigung der Situation und Entlastung der betroffenen Personen und dadurch Vermeidung einer negativen Eskalation.

 

Beratung vor, während und nach Erstattung einer Strafanzeige

Im Vorfeld einer Strafanzeige geht es um Unterstützung zur Entscheidungsfindung. Hier spielt die Klärung der Motivation der Person, die anzeigen möchte, eine wichtige Rolle. Ebenso geht es um die Information über Abläufe im Strafprozess sowie um die Stärkung der/des Betroffenen für den Weg durch den Prozess.
Die Entscheidung zur Strafanzeige liegt alleine bei den Betroffenen.
Wir bieten Begleitung zur Rechtsanwältin/zum Rechtsanwalt, zur Polizei und zum Gerichtsverfahren sowie eine Nachbetreuung an.
 
Zur Klärung juristischer Fragen zur Strafanzeige oder weiteren Vorgehensmöglichkeiten sowie familienrechtlicher Fragestellungen des Sorge- bzw. Umgangsrechtes empfehlen wir, grundsätzlich anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

 

Beratung von Fachkräften

Fachkräfte aus dem sozialen und pädagogischen Bereich können sich jederzeit an Rauhreif wenden.
Fragen sind z.B.:
Woran erkennt man sexuellen Missbrauch?
Welche Symptome gibt es?
Sind bestimmte Symptome oder Verhaltensweisen Folge von oder Hinweis auf sexuelle Gewalt?
Wie verhalte ich mich im Verdachtsfall?